Wohnhausbrand in Micheldorf

Foto: Jack Haijes

Datum: 20. Juli 2019 
Alarmzeit: 17:59 Uhr 
Alarmierungsart: Handy, Pager, Sirene 
Dauer: 4 Stunden 27 Minuten 
Art: Brand Wohnhaus 
Einsatzort: KIenberg, Micheldorf 
Einsatzleiter: HBI Rene Sperrer, FF Micheldorf 
Mannschaftsstärke: 100 / 19 der FF Molln 
Fahrzeuge: KDO, LFB-A2, MTF-A, TLF-A 4.000/200 
Weitere Kräfte: Energieversorger, FF Altpernstein, FF Frauenstein, FF Kirchdorf/Krems, FF Klaus, FF Leonstein, Kriseninterventionsteam des Roten Kreuzes, Polizei, Rettungsdienst (SEW) 


Einsatzbericht:

Bewohner retteten sich in letzter Minute aus brennendem Haus – Sieben Feuerwehren im Löscheinsatz

Presseaussendung der Landespolizeidirektion Oberösterreich vom 20.07.2019, 21:00 Uhr: Bewohner retteten sich aus brennendem Haus
Ein 55-Jähriger aus dem Bezirk Kirchdorf an der Krems war am 20. Juli 2019 im Garten mit Mäharbeiten beschäftigt. Kurz vor 18 Uhr begab er sich in den Keller seines Wohnhauses und nahm Brandgeruch wahr. Nachdem er in seine Wohnung im Erdgeschoss ging, um nachzuschauen, konnte er bereits Rauchschwaden aus dem Bereich des Schlafzimmers sehen. Als er die Schlafzimmertür öffnete, schlugen ihm bereits die Flammen entgegen. Er informierte sofort die im ersten Stock wohnenden Mieter. Alle drei Personen konnten gerade noch das Haus verlassen und die Einsatzkräfte verständigen. Nur durch das rasche Reagieren des Hausbesitzers konnten die Mieter früh genug das bereits sehr stark verrauchte und teilweise in Brand stehende Haus verlassen. Der Brand breitete sich vom Schlafzimmerfenster auf den Holzbalkon des ersten Stocks und auf den Holzdachstuhl aus. Beim Eintreffen der alarmierten Feuerwehren stand das Wohnhaus bereits in Vollbrand. Insgesamt standen 7 Feuerwehren mit 100 Einsatzkräften und insgesamt 18 Fahrzeugen im Löscheinsatz. Die Bewohner wurden vom Roten Kreuz sowie dem Kriseninterventionsteam betreut.

Die FF Molln war mit 4 Fahrzeugen und 19 Mitgliedern im Einsatz. Neben der Unterstützung der Einsatzleitung wurde ein Atemschutz-Trupp und das Tanklöschfahrzeug zur Brandbekämpfung sowie unser Löschfahrzeug zur Wasserförderung von der Steyr her eingesetzt. Durch das gute Zusammenspiel der Kräfte von insgesamt 7 Feuerwehren konnte eine Brandausbreitung auf Nachbargebäude verhindert werden.

Video: Laumat.at