Vermeintlicher Kaminbrand in Wohnanlage

Datum: 27. Februar 2017 
Alarmzeit: 17:27 Uhr 
Alarmierungsart: Handy, Pager, Sirene 
Dauer: 38 Minuten 
Art: Brand Kamin (Fehlalarm) 
Einsatzort: Molln, Buseckerstrasse 
Einsatzleiter: BR Robert Mayrhofer 
Mannschaftsstärke: 23 
Fahrzeuge: KDO, LFB-A2, RLF-A 2.000/200, TLF-A 4.000/200 
Weitere Kräfte: Polizei 


Einsatzbericht:

Am Montag, 27. 2. 2017 um 17:27 Uhr wurde die FF Molln zu einem Kaminbrand in eine Wohnanlage in der Buseckerstrasse gerufen. Unmittelbar nach Alarmierung durch die Landeswarnzentrale rückte die FF Molln zum nahe gelegenen Objekt aus. Vor Ort stellte sich heraus, dass es sich um einen Fehlalarm handelte.

Offenbar hatte ein Kind von einer Telefonzelle aus einen Notruf mit frei erfundenem Inhalt an die Landeswarnzentrale abgesetzt. Dabei nannte es Details zum Objekt und zum rein fiktiven Notfall. In einem derartigen Fall ist, trotz erster Zweifel seitens der Feuerwehrleitstelle, eine sofortige Alarmierung der Feuerwehr notwendig  – nur vor Ort kann mit Sicherheit abgeklärt werden ob ein Notfall vorliegt. Die FF Molln setzte daher 4 Fahrzeuge und 23 Mitglieder ein. 6 Atemschutzgeräteträger waren zum Einsatz bereit und voll ausgerüstet – 8 weitere verfügbar.

Wir möchten an dieser Stelle festhalten, dass sich die FF Molln nicht an Spekulationen über Motive und Hintergründe dieser Fehl-Alarmierung beteiligt. Es gilt allerdings klar zu differenzieren ob es sich um einen, zugegeben sehr schlechten, Scherz handelt oder ob jemand von weiteren Personen zu einer solchen Handlung angestiftet, überredet oder gar genötigt bzw. gezwungen wird. Die unmittelbar am Einsatzort anwesende Polizei konnte die beteilten Personen befragen und wird diesen Sachverhalt einer Klärung zuführen.

Der Einsatz der FF Molln wurde um 18:05 Uhr beendet.