Chlorgasaustritt im Lehrschwimmbecken des Schulzentrums Molln

Datum: 12. März 2018 
Alarmzeit: 4:41 Uhr 
Alarmierungsart: Handy, Pager, Sirene 
Dauer: 4 Stunden 19 Minuten 
Art: Chlorgasaustritt 
Einsatzort: Schulzentrum Molln 
Einsatzleiter: OBI Ing. Armin Steiner 
Mannschaftsstärke: 26 FF Molln + 35 weitere Kräfte 
Fahrzeuge: KDO, MTF-A, RLF-A 2.000/200, TLF-A 4.000/200 
Weitere Kräfte: Abschnittsfeuerwehrkommandant Grünburg, Atemschutzfahrzeug Kirchdorf/Krems, Bezirksfeuerwehrkommandant Kirchdorf/Krems, Brandschutzbeauftragter, Bürgermeister/Behördenvertreter, FF Breitenau, GSF Pettenbach, Polizei, Rettungsdienst (SEW) 


Einsatzbericht:

Am 12. März 2018 um 4:41 Uhr wurde die FF Molln zu einem technischen Einsatz gerufen. Mit dem Einsatzstichwort „Chlorgasaustritt“ wurden die Einsatzkräfte ins Schulzentrum Molln beordert.

Das Lehrschwimmbecken ist mit einer Chlorgasanlage ausgestattet. Die dort verbaute Überwachungstechnik hatte einen Gasaustritt bzw. den Anstieg von Chlorgas in der Luft im Überwachungsbereich gemeldet. Reinigungspersonal, das als erstes ins Schulgebäude kam, hat diesen Alarm (Warnsirene, Blinklicht) wahrgenommen und den Schulwart verständigt. Dieser alarmierte sofort die Einsatzkräfte.

Einsatzleiter OBI Armin Steiner, der wenige Minuten nach Alarmierung am Einsatzort eintraf ließ das Schulzentrum großräumig absperren und alarmierte umgehend Spezialkräfte: das Gefährliche-Stoffe-Fahrzeug (GSF) Pettenbach und das Atemschutzfahrzeug (ASF) Kirchdorf. Aufgrund der Eigenschaften von Chlorgas wurde unter Verwendung von Vollschutzanzügen der Stufe 3 vorgegangen. Der eingesetzte Atemschutztrupp konnte eine laufend ansteigende Konzentration des Gases messen. Daraufhin wurde entschieden, dass der gesamte Bereich be- und entlüftet wird. Das gezielt abgesaugte Gas/Luftgemisch wurde mit Wasser „niedergeschlagen“ und so neutralisiert.

Laufend wurde die Chlorgas-Konzentration im betroffenen Bereich kontrolliert – um 7:30 Uhr war die Konzentration kaum mehr messbar. Das Schulzentrum wurde nach intensiver Kontrolle der Anlage und nach Wiederinbetriebnahme der Warn- und Überwachungssysteme wieder freigegeben – SchülerInnen und LehrerInnen, die zeitweilig ins Nationalparkzentrum „umgeleitet“ wurden, konnten das Gebäude wieder benutzen. Es bestand ab diesem Zeitpunkt keinerlei Gefahr für SchülerInnen und LehrerInnen des Schulzentrums.

Neben den Einsatzkräften der FF Molln (26) wurden Kräfte der FF Pettenbach (GSF), der FF Kirchdorf (ASF), der FF Breitenau (Verkehrsregelung), der Polizei und der Rettung alarmiert und benötigt. Die behördliche Einsatzleitung wurde durch Bürgermeister Friedrich Reinisch wahrgenommen, die Direktoren der Volksschule und der Neuen Mittelschule übernahmen die Organisation des Schulbetriebs. Um 9:00 Uhr konnte der Einsatz seitens der FF Molln beendet werden.

Wir bedanken uns bei allen Einsatzkräften, SchülerInnen und LehrerInnen und BehördenverterterInnen für die gute Zusammenarbeit und disziplinierte und ruhige Abwicklung dieses Einsatzes. Der maximale Schutz der GebäudenutzerInnen stand während des gesamten Einsatzes im Vordergrund und konnte durchgängig  gewährleistet werden.

Details über Chlor(gas) und den Umgang damit im Einsatzfall finden sie hier: https://www.abc-gefahren.de/blog/2017/06/02/einsaetze-mit-chlorgas/

 

Berichte mit Fotos, Videos und Interviews:

http://www.fotokerschi.at/blog/chlorgasaustritt-in-mollner-schule/

http://www.laumat.at/medienbericht,chlorgasaustritt-im-hallenbad-in-molln-sorgt-fuer-gefahrstoffeinsatz-der-feuerwehr,10407.html

http://www.nachrichten.at/oberoesterreich/Chlorgas-Austritt-Schule-in-Molln-war-gesperrt;art4,2838472

http://ooe.orf.at/news/stories/2900530/

http://www.oe24.at/oesterreich/chronik/OOe-Chlorgasaustritt-in-Schule/325669533

http://www.krone.at/1663936

http://www.liferadio.at/on-air/detail/news/show/chlorgas-austritt-in-mollner-schule/

 

 

 

 

Video-Bericht www.laumat.at:

Video-Bericht www.fotokerschi.at:

Interview mit Einsatzleiter OBI Ing, Armin Steiner: