Heikler Brandeinsatz in Mollner Industriebetrieb

Datum: 13. März 2018 
Alarmzeit: 8:21 Uhr 
Alarmierungsart: Handy, Pager, Sirene 
Dauer: 3 Stunden 9 Minuten 
Art: Brand Gewerbe & Industrie 
Einsatzort: Im Gstadt, Molln 
Einsatzleiter: BR Robert Mayrhofer 
Mannschaftsstärke: 24 + ca. 25 Kräfte weiterer Feuerwehren 
Fahrzeuge: KDO, LFB-A2, MTF-A, RLF-A 2.000/200, TLF-A 4.000/200 
Weitere Kräfte: Abschnittsfeuerwehrkommandant Grünburg, Atemschutzfahrzeug Kirchdorf/Krems, FF Breitenau, FF Micheldorf, Polizei, Rettungsdienst (SEW) 


Einsatzbericht:

Am Dienstag, 13. März um 8:21 Uhr – weniger als 24 Stunden nach Ende des letzten Einsatzes – wurde die FF Molln erneut alarmiert. Die Brandmeldeanlage eines Industriebetriebs im Ortsteil „Im Gstadt“ wurde aufgrund eines Brandes im Bereich eines Eloxal-Beckens ausgelöst.

Einsatzleiter Abschnittsfeuerwehrkommandant Brandrat Robert Mayrhofer, der wenige Minuten nach der Alarmierung im Firmengelände eintraf, erkundete den betroffen Bereich, der bereits werkseitig evakuiert war.

Gemeinsam mit Brandschutz- und Sicherheitsbeauftragten des Unternehmens sowie Chemikern des Betriebs wurden die Löschmaßnahmen vorbereitet: Das betroffenen Becken, in dem eine chemische Reaktion bzw. ein technischer Defekt den Brand ausgelöst hatte – wurde mit Schaum gelöscht. Diese Löschmaßnahmen waren nur unter Verwendung von schwerem Atemschutz möglich. Daher wurde das Atemschutz-Fahrzeug der FF Kirchdorf angefordert. Aufgrund der Brandgase musste die Halle stark be- und entlüftet werden. Dazu wurde das Lösch-Unterstützungsfahrzeug LUF 60 des Stützpunkts Micheldorf angefordert und eingesetzt.

Wegen der enormen Dimension der Anlage wurde bei einem benachbarten Rohstoff-Unternehmen zusätzliches Schaummittel angefragt. Binnen kurzer Zeit wurden 2.000 Liter Schaummittel zur Verfügung gestellt und mittels LKW angeliefert. Ein sicherer Löschvorgang auch über einen sehr langen Zeitraum wurde so ermöglicht.

Die Löschmaßnahmen wurden von 3 Atemschutztrupps durchgeführt, 2 Trupps waren als Rettungs- bzw. Sicherungstrupps einsatzbereit. Um ca. 10:00 Uhr konnte „Brand aus“ gegeben werden.

Verletzt wurde beim gesamten Schadenereignis niemand. Der gemeinsame Notfallplan des Unternehmens und der Einsatzkräfte funktionierte optimal.

Umfangreiche Reinigungsmaßnahmen der Feuerwehrausstattung waren aufgrund des verwendeten Schaummittels notwendig. Um 11:30 Uhr konnte der Einsatz unserer Feuerwehr, die mit 24 Mitgliedern und 5 Fahrzeugen im Einsatz stand, beendet werden – wir sind wieder voll einsatzbereit.

Besonders erwähnenswert ist aus unserer Sicht, dass sich das Ausbildungskonzept unserer Wehr mit Fokus auf Atemschutz-Know-How voll bewährt hat. Von den 24 Mitgliedern, die heute freiwillig und unentgeltlich im Einsatz standen sind 17 (!) als Atemschutz-GeräteträgerInnen ausgebildet und zertifiziert.

Beim heutigen Einsatz ist auch die optimale Zusammenarbeit zwischen den Feuerwehren (FF Molln, FF Breitenau, FF Kirchdorf, FF Micheldorf), den weiteren Blaulichtorganisationen (Polizei und Rotes Kreuz) und dem Betrieb (Geschäftsleitung, Sicherheitsfachkraft, Brandschutzbeauftragte, Schichtleiter, MitarbeiterInnen) hervorzuheben. Ein Dank gilt dem benachbarten Unternehmen, dass sofort Schaummittel zur Verfügung stellte und binnen weniger Minuten anlieferte. Herzlichen Dank für die gemeinsame, sichere Abwicklung dieses Vorfalls.

Bericht Foto-Kerschi: http://www.fotokerschi.at/blog/daempfe-entzuendeten-sich-in-saeurebecken/

Bericht OÖ-Nachrichten: http://www.nachrichten.at/oberoesterreich/steyr/Heikler-Einsatz-bei-Brand-in-Mollner-Industriebetrieb;art68,2840566